Überspringen zu Hauptinhalt

Gartenzwerge für Kosmopoliten

Moai heißen die kolossalen Steinstatuen auf der Osterinsel. Ursprünglich gab es wohl rund 1.000 dieser Figuren. Sie waren einst so aufgestellt, dass sie nicht aufs Meer hinausblickten, sondern auf die Siedlungen hinab. Man vermutet, dass es sich um eine Art Ahnenkult gehandelt hat – die verstorbenen Häuptlinge hatten ihren Stamm auch nach ihrem Ableben fest im Blick. Der Kult endete schlagartig – möglicherweise hatten sich die Hersteller dieser meist etwas finster dreinblickenden Herren schlicht und einfach übernommen im Wettbewerb um…

Steinmauer

Stein auf Stein …

Stein auf Stein, das Häuschen wird bald fertig sein. So heißt es in dem Kinderlied „Wer will fleißige Handwerker seh‘n?“. Bei mir fühlt es sich momentan so an, als würden die Häuschen nie fertig. Denn was der Markt an Gehegen für Meerschweinchen anbietet, hat sich als total unpraktisch für unsere kleinen Nager erwiesen. Da Blacky und Brownie, mittlerweile zu zwei stattlichen Böckchen herangewachsen, im Sommer im Garten wohnen sollen, musste ein Häuschen für draußen her. Ob vor Ort im Zoofachgeschäft…

Steynschmecker: Ein Schinken aus Apen

Wer Schinken sagt, will betrügen: Ich persönlich gehe davon aus, dass minimal 98 % dessen, was in deutschen Fleischereien, an Supermarkttheken und in den Grabbelregalen der Discounter sowieso als irgendeine regionale Schinkenspezialität angeboten wird, ein gesichtsloses, denaturiertes Allerweltsprodukt aus computergesteuerten Klimakammern ist. Je nach Programmeinstellung kommt es als würziger Seeluftschinken, rauchiger Schwarzwaldschinken oder mediterrane Schinkenspezialität frech fehldeklariert daher. Dabei geht es auch anders. Ganz anders. Natürlicher und ehrlicher.   Einer, der es wirklich anders macht Arnd Müller ist angetreten, die…

Was Löcher so erzählen können

Am Samstag waren wir wieder einmal unterwegs auf den Spuren der Vergangenheit. Nordöstlich von Meppen in der Gegend des Hümmling finden sich mehrere eindrucksvolle Megatlithgräber wie das auf Bruneforths Esch. Bei näherem Hinsehen fielen mir an einem der Steine zwei kreisrunde Löcher auf – keine schalenartigen Vertiefungen kultischen Ursprungs wie an anderen jungsteinzeitlichen Steinsetzungen, sondern kreisrunde Bohrlöcher. Bohrlöcher für Sprengladungen. Emsland-Taliban? Anders als bei den 2001 gesprengten Buddhastatuen von Bamiyan sind hier keine glaubenseifernden Taliban am Werke gewesen, sondern bodenständige,…

Städte, aus Korallenriffen erwachsen

Auch hier war einmal Meer. Es ist nur schon eine Weile her. 70 Millionen Jahre, um genau zu sein. Damals war das Münsterland der flache Ausläufer eines urzeitlichen Meeres. Doch dieses längst vergangene Meer hat Spuren hinterlassen in Gestalt von Ablagerungen, von Sedimenten – gebildet aus Sand und den kalkhaltigen Überresten von Korallen, Seeigeln, Tintenfischen, Muscheln und anderen unterseeischen Tieren, deren Abdrücke man heute als Versteinerungen im Sandstein findet. Die Sedimente verfestigten sich im Laufe der Zeit, wurden zu Stein.…

Neue Steine? Wie langweilig.

Ein altes und sanierungsbedürftiges Haus gekauft? Oder einfach nur Lust, historisch-ästhetische Akzente zu setzen? Das Angebot im Denkmalpflege-Werkhof e.V. Steinfurt bietet gute Aussichten, das passende Material zu finden. Hier werden alte Backsteine gehandelt oder auch Natursteine wie der Baumberger Sandstein, uraltes Eichenständerwerk, Balken, Bohlen, Latten und Dachziegel aus dem 19. Jahrhundert oder von noch früher, Fenster, Türen, Beschläge und Fliesen aus Urgroßmutters Zeiten. All diese Baumaterialien haben eine Geschichte. Ihnen die Chance auf ein zweites Leben zu geben, ist das…

Wege: Wie sind wir auf ihnen unterwegs?

Irrwege, Königswege, Abwege, Berufswege, Umwege, Lebenswege, Leidenswege, Heimwege, Holzwege und selbst im Ausweglosen: Dauernd sind wir auf irgendwelchen Wegen irgendwie und irgendwohin unterwegs. Das Unterwegssein zeichnet uns aus. Manch einer meint gar, das Weg selbst sei das Ziel. Grund genug, sich einmal zu fragen, auf welchen Untergründen wir uns da eigentlich bewegen und was die Art des Untergrunds mit uns macht. Das Faszinierende: Manche Wege verschwinden von allein, wenn man sie nicht mehr benutzt. Mit Blick auf den Zustand des…

Backstein

Der rote Klinker kleidet sie alle ein: Ein- und Mehrfamilienhäuser, ehemalige Industriehallen und Fabriken. Auch alten Arbeitersiedlungen und Kirchen verleiht der aus Ton gebrannte Backstein seinen ganz eigenen Charme. Eine Zeit lang setze man lieber auf Glas-Stahl-Fassenden, doch seit einigen Jahren erlebt der natürliche Baustoff eine Renaissance. Die einen überzeugt sein ästhetischer Reiz, die anderen dessen Langlebigkeit und Unempfindlichkeit. Was auch kommt, ob Wind oder Regen, Backstein hält das aus. Den Künstler fasziniert eine Backsteinwand, die den Jahrzehnten trotzt und…

Maultier

Riding into the sea

Nichts hält ewig. Auch nicht aus Beton gefertigte Bunkeranlagen. Die Reste des Atlantikwalls an der dänischen Nordseeküste, die noch aus dem Zweiten Weltkrieg stammen, versinken nach und nach im Meer. Was nicht überspült wird, bekommt die Witterung klein. Trotzdem ist es beklemmend zu sehen, wie viele Überreste der Bunker, die die deutschen Besatzer damals gebaut haben, noch heute im Sand stehen. Im westjütländischen Blavand hat der Künstler Bill Woodrow anlässlich des 50. Jahrestages der Befreiung Dänemarks aus einigen der grauen…

Steinerweichen

Ein einsamer, verlassener Bahnhof im Münsterland: Hier verkehren längst keine Züge mehr. Kein Mensch wartet hier noch auf Ankommende. Der letzte Abschiedsschmerz gilt nicht lieben Abreisenden, sondern allenfalls dem stillgelegten Bahnhof selbst. Der Beton des Bahnsteigs ist durch Frost, Nässe und Materialermüdung aufgebrochen, Pflanzen nutzen dankbar die Einladung zur Ansiedelung. Ihre Wurzeln werden weitere Sprengkraft entfalten. Selbst harter Granit ist organischem Leben gegenüber nicht so dauerhaft, wie man vielleicht denkt. Flechten etwa können härtesten Steinen massiv zusetzen, indem sie einzelne…