Überspringen zu Hauptinhalt
Heidesee

Wenn Steine reden könnten … (Teil 4)

… dann würden sie schweigend die Stille genießen. Denn die Steine, die einst Kinder ins kaffeebraune Wasser des Heidesees geworfen haben, liegen nun zu Füßen des harten Grases und dienen allenfalls Rehen als Stolpersteine. Mittlerweile sind drei Jahre vergangen, seitdem ich die ersten Fotos vom verlandeten See an der B 188 und dem dazugehörenden Lokal gemacht habe. Die Entwicklung schritt rasend schnell voran: Wer den Heidesee nie gesehen hat, erkennt seine ursprüngliche Form in der Graslandschaft nun nicht mehr. Der alte Bootssteg ist fast verschwunden, das ehemalige Ufer nicht mehr erkennbar. Birken wachsen immer weiter zur ehemaligen Seemitte, frühere Inseln sind zu kleinen Wäldern geworden.

Hier war ein See
Blick über den ehemaligen See

Lost Place

Als ich neulich dort war, um neue Fotos zu machen, sprach mich ein Radfahrer an: „Wo geht es denn zum Heidesee?“ Dabei stand er direkt davor. Auch das Lokal verschmilzt zunehmend mit der Natur. Von der Terrasse her wachsen Bäume ins Gebäude hinein. Sprayer und andere Leute, die sich gewaltsam Eingang verschafft haben, tragen dazu bei, dass der Lost Place weiter verkommt. Glassplitter, Dosen, Holzreste von Türen und Fensterrahmen liegen überall herum. Jede erreichbare Wand ist bunt besprüht. Die Gebäude wieder instand zu setzen, dürfte ihren tatsächlichen Wert bei weitem übersteigen.

Zerstörung des Lokals
Zerstörung des Lokals

Auf mich wirkte der Grad der Zerstörung beinahe bedrohlich. Fast erwarte ich, das Gebäude vor mir zusammenfallen zu sehen – oder dass ein Sprayer mit Brechstange aus dem Keller stürmen würde. Während das weich wogende Gras, das Zirpen der Heuschrecken und das Summen der Bienen über dem ehemaligen See eine friedliche Stimmung verbreitet, löst verlassene Gebäude Gänsehautstimmung aus. Ich habe schleunigst ein paar Bilder gemacht – und mich dann eilig auf mein Fahrrad geschwungen. Bis zum nächsten Jahr!

Fotos: Nicole Hein

Nicole Hein

Nicole Hein ist freie Journalistin und Autorin mit den Schwerpunkten Gesundheit, Steuern, Lebensart & Wohnen.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

19 + 2 =