Überspringen zu Hauptinhalt
Wer Schrift, Dei Blift

Unsere Kinder, so geht die Klage, verlernen das Schreiben mit der Hand. An die Stelle der Verwandlung eines Wortes in eine feine, präzise Handbewegung nur noch monotones Tastendrücken und geisterhaftes Gleiten der Finger auf Screens.

Das Hirn schreibt mit

Beim Schreiben mit der Hand – also beim Ausführen von Schreibbewegungen mit Pinsel, Feder oder Stift auf Papier oder anderen Untergründen – kommt das motorische System des Hirns ins Spiel. Das Schreiben mit der Hand aktiviert verschiedene Areale des Gehirns. Nicht nur der Teil des Hirns zeigt Aktivität, in dem das Niedergeschriebene ausgedacht und formuliert wird, sondern auch der für Bewegung zuständige Teil.

Kunst, Handwerk, Schreiben

Tätige Hand, tätiges Hirn: Man kann das Schreiben mit der Hand durchaus mit künstlerischen Tätigkeiten wie dem Malen oder Zeichnen, dem Modellieren oder Musizieren, aber auch mit handwerklichen Tätigkeiten vergleichen. Die individuelle Handschrift – das Schriftbild, wie es zu Papier gebracht wurde – verrät auch etwas über den Schreibenden. Auch darin gleicht die Handschrift dem Kunstwerk.

Was ging verloren? Was kann zurückerobert werden?

Nicht nur Kinder, auch die meisten Erwachsenen schreiben nur noch selten mit der Hand. Von trivialen Dingen wie Einkaufszetteln oder flüchtigen Notizen auf Post-it-Zetteln abgesehen, entsteht der überwiegende Teil unserer Texte mithilfe von Tastatur und Bildschirm. Macht es unsere Texte schlechter? Unkreativer? Emotional ärmer? Inwiefern und wie genau könnte das Tippen gegenüber dem Schreiben per Hand unseren Texten schaden? Oder was genau geschieht umgekehrt, wenn wir zu Stift und Papier greifen? Und was, wenn wir statt Stift die Feder wählen oder unsere Zeichen statt sie auf Papier zu bannen, mit einem Stäbchen auf einer Tontafel einritzen? Auch die unterschiedlichen Arten von Papier fühlen sich anders an – wirkt sich das auf das Schreiben aus? Was macht den Unterschied aus – im rein Praktischen, unabhängig von Fragestellungen der Neurologie?

Das herauszufinden, ist ein weiterer Bestandteil unseres Seminarangebots auf wort-und-bogen.de

Foto: Lutz Meyer

Lutz Meyer

Lutz Meyer ist Texter und Autor. Schwerpunktthemen sind Gesundheit, Bauen und Philosophie.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.