Überspringen zu Hauptinhalt
Edelsteine

Wie schreiben 24 Grundschulkinder eine Geschichte weiter, bei der es nur einen Anfang gibt? Dieses Schreibprojekt durfte ich vergangene Woche begleiten – und habe als Autorin noch eine Menge von den Kindern gelernt. Die Geschichte ging per E-Mail als Kettenbrief von einem zum anderen Kind, jedes sollte mindestens einen Satz hinzufügen.

Herausgekommen ist eine amüsante Geschichte voller Abenteuer. Ausgangspunkt war eine verschwundene Klassenfahrt. Die Kinder haben die Klasse 4b mit ihrer Lehrerin auf eine gefahrenvolle Reise geschickt, auf der sie gegen die Hexe anoroC mit ihren Gehilfen Homeschool und Wechselunterricht kämpfen mussten. Ob die 4b am Ende gewinnt? Das wird an dieser Stelle nicht verraten. Lesen Sie selbst:

 

Die 4b
und die verschwundene Klassenfahrt

In alten Zeiten, in denen die Welt noch voller Zauber war, stand in einem Tal eine kleine Schule. Rings um das Tal ragten hohe Berge auf, die Baumberge. Die Schule selbst war verwinkelt wie ein Schloss und hatte knallgelbe Fenster. Über diese Schule regierte Frau Winter, die so hieß, weil sie immer schneefarbene Kleider trug.
An dieser Schule gab es eine besonders freundliche Klasse, die 4b. Sie war weit und breit bekannt und alle Lehrerinnen, die in dieser Klasse unter-richteten, wurden bewundert. Eine davon hieß Enibas Brunsjeoelt. Frau Brunsjeoelt war die Klassenlehrerin und kannte die 4b seit vielen, vielen Jahren. Bevor die 27 Kinder der 4b im nächsten Sommer auf neue Schulen gehen würden, planten sie zusammen mit Frau Brunsjeoelt noch eine Klassenfahrt. Sie sollte in ein fernes Land führen, in dem es einen tiefen See gab und eine große Herberge.
Doch was war das? Als die 4b nach den Osterferien losfahren wollte, war die Klassenfahrt verschwunden. Einfach weg.

Die Kinder versammelten sich auf dem Schulhof, wo sie in ihr Reisefahrzeug einsteigen sollten. Es war eine große Zauberkutsche bestellt worden, die von zwei großen, interessanten Dinosauriern gezogen wurde.

Beim Warten spielten die Kinder auf dem Schulhof und freuten sich bereits sehr auf die Zauberkutsche. Plötzlich unterbrach ein lauter Donner das Getümmel auf dem Schulhof. Im nächsten Moment war alles still und die Kinder dachten, dass jetzt die Zauberkutsche kommen würde. Doch anstatt einer Kutsche fiel ein lilafarbener Brief vom Himmel, direkt in die Hände von Frau Brunsjeoelt. Verwundert schaute sie auf den Brief und erkannte, dass ihn die Hexe anoroC geschickt hatte.

Die Hexe anoroC schrieb in dem Brief: »Warum wollt ihr mit der Klasse in mein Gebiet fahren? Das wird euch leidtun, denn die Klassenfahrt wird es nicht mehr geben!«

Da waren alle Kinder sehr enttäuscht und konnten es kaum glauben. Sie hatten sich schon so auf diese Fahrt gefreut. Es wäre die erste Klassen-fahrt gewesen. Doch dann hatte Frau Brunsjeoelt eine gute Idee.

Sie sagte: »Wir sprechen einen Zauberspruch damit die Klassenfahrt doch stattfindet und anoroC besiegt wird!« Alle Kinder stellten sich in einen Kreis und sagten laut: »1 2 3 Hexenbrei unsere Klassenfahrt ist noch nicht vorbei! Wir lassen uns nicht unterkriegen, zuerst werden wir anoroC besiegen!!!«

Doch es klappte nicht. Sie versuchten es noch einmal: »1 2 3 Hexenbrei!«. Es klappte wieder nicht. Nun waren alle enttäuscht. Was sollten sie jetzt machen? Dabei wäre es ihre erste Klassenfahrt gewesen.

Plötzlich ratterte die große Zauberkutsche auf den Schulhof. Die Dinosaurier brüllten und die 4b hüpfte aufgeregt. Manche Kinder schrien: »Die Dinos sind da!«

Die zwei prächtigen und großen Dinosaurier bremsten mit der riesigen Zauberkutsche vor den Kindern der Klasse 4b. Quietschend und mit dunklem Qualm blieb die Kutsche auf einmal stehen. Alles war still! Die Kinder schauten mit großen Augen und offenen Mündern auf das Kutschengespann.

Sie staunten nicht schlecht, als die Kutschentür langsam geöffnet wurde und sie das bekannte Gesicht des Schulhäuptlings erblickten. Er wollte doch auf jeden Fall die Kinder auf ihrer Klassenfahrt begleiten und seinen Ehrentag mit ihnen verbringen. Jetzt hieß es schnell die Taschen zu nehmen und die 27 Kinder stiegen mit Frau Brunsjeoelt voller Vorfreude ein.
Die Fahrt begann und der Weg, den sie einschlugen, war holprig und kurvig. Plötzlich kamen sie an einen tiefen Abgrund, über den nur eine morsche, moosbewachsene Brücke führte. Als sie in der Mitte der Brücke angekommen waren, sahen sie etwas Fliegendes näher kommen. Es war die Hexe anoroC und sie zauberte einen Troll mit Keule, der die Dinos verjagte und auf die Kutsche einschlug. Die 4b konnte gerade noch aus der Kutsche flüchten, bevor sie in tausend Stücke zerkrachte. Die Brücke knackte bedrohlich.

»Oh nein, die Brücke wird jeden Moment brechen. Was sollen wir jetzt machen?«, riefen alle. Da sagte ein Kind: »Schnell, wir müssen runter von der Brücke!«

Die Hexe anoroC feuerte mit ihrem Zauberstab Blitze auf die 4b und der Troll griff mit der Keule an. Zum Glück hatte Frau Brunsjeoelt ihren Spiegel dabei! Sie lenkte damit die Blitze der Hexe anoroC auf den Troll. Es gab einen lauten Knall und viel Rauch und der Troll war verschwunden!

Vor lauter Wut verschwand die Hexe anoroC auf ihrem Besen, um einen weiteren fiesen Plan auszuhecken, damit die Klasse 4b ihr Hexenrevier verließ. In der Zeit, wo die Hexe verschwunden war, suchten die 4b und Enibas Brunsjeoelt Materialien, um ein neues Gefährt zu bauen. Sie fanden Steine, Stöcke, Holzbretter, Kartons, Kleber und so weiter. Mit viel Geduld und Kreativität hatten sie nach ungefähr einer halben Stunde ein tolles, gigantisches, spektakuläres und verwunschenes Wohnmobil gebaut.

Und somit ging die große Reise weiter. Frau Brunsjeoelt fragte: »So Kinder, sind alle da? Wir setzen unsere Reise nun fort, schnallt euch an und los geht‘s!« Es ruckelte und zischte und das verwunschene Wohn-mobil fuhr langsam los. Doch was war das? Ein lautes Geräusch ließ die Klasse 4b erneut erstarren.

Die Hexe anoroC hatte ihre fiesen Gehilfen Homeschool und Wechselunterricht losgeschickt, um die Kinder auseinander zu bringen und sie dann leichter besiegen zu können. Ihr lautes Gebrüll war schrecklich. Sie ruckelten am Wohnmobil, dass es nur so klapperte. Frau Brunsjeoelt und
der Häuptling sagten: »Bleibt ruhig, uns kriegen sie nicht auseinander. Wir sind doch eine tolle Klasse und wir haben ja immer noch unsere Videokonferenzen…« Schon war das Gebrüll weniger schrecklich und das Wohnmobil konnte sogar weiterfahren.

Nach einer halben Stunde stand anoroC wieder mit ihren gemeinen Gehilfen, Homeschool und Wechselunterricht, vor ihnen. Sie waren noch noch gefährlicher geworden und hatten sogar jeder ein Schwert dabei! Bösartig hielten die beiden Gehilfen ihre Schwerter hoch in Richtung Klasse und die Hexe anoroC schrie mit ihrer krächzenden Stimme: »Verschwindet hier, es gibt keine Klassenfahrt!« Frau Brunsjeoelt stampfte kräftig mit dem Fuß auf und schrie den drei mysteriösen Gestalten energisch entgegen: »NEIN, die Klassenfahrt bleibt hier, IHR werdet verschwinden!«

Die böse Hexe anoroC lachte ihr grässlichstes Lachen. »Wer es glaubt wird selig, ihr kleinen Würstchen«, schrie sie. Frau Brunsjeoelt sah sich zu ihrer 4b um und fragte: »Können wir das schaffen?« »Jo, wir schaffen das!!!«

Daraufhin sagte Frau Brunsjeoelt: »Hetzt die Dinos auf Homeschool und Wechselunterricht!« Zum Glück waren die treuen Dinosaurier gerade in dem Moment wieder aufgetaucht. Nach einem spannenden und unerbitterlichen Kampf, fielen die Hexengehilfen in die rabenschwarze Schlucht unter der Brücke. Die Kinder jubelten.

Die Fahrt ging weiter durch Wald und Wiesen, über Stock und Stein. Auf einmal wurde der Wind stark und stärker. Ein bedrohlicher Tornado baute sich auf. Die böse Hexe anoroC war schon wieder da. Doch diesmal hatte sie die zwei Windgeister Mutant und Variant im Schlepptau.

Die Kinder und Frau Brunsjeoelt sprangen aus dem Wohnmobil und suchten sich schnell ein Versteck. Es war eine alte Höhle in einem Berg. Vor den Eingang legten die Kinder Büsche und Hölzer, so dass er nicht mehr zu sehen war. Nur ein kleines Loch zum Beobachten der Hexe ließen sie frei. Die Hexe und ihre zwei Windgeister sahen die Kinder und Frau Brunsjeoelt nicht.
Die Kinder der 4b hatten große Angst. Aber Frau Brunsjeoelt sagte über-zeugend: »Kinder, ihr braucht keine Angst zu haben. Wir überlisten die böse Hexe anoroC und ihre zwei Windgeister. Ich habe einen Plan!:

»Wir spannen vor unseren Höhleneingang ein Netz, um die Hexe zu fangen. Dann locken wir die Hexe anoroC mit Klatschgeräuschen zu unserem Versteck.« Der Plan klappte und so wurden die Hexe und ihre zwei Windgeister eingesperrt.

Die Kinder der 4b gingen, mit einem breiten Lächeln, gefolgt von Frau Brunsjeoelt und dem Schulhäuptling aus der Höhle. Ein paar Meter vor ihnen standen die Dinos und das Wohnmobil. Daneben wartete eine Gestalt, die sagte: »Hallo, liebe 4b, ihr habt mir toll geholfen! Ich bin TechBion und werde auf die Hexe anoroC und ihre zwei Windgeister weiter aufpassen!«

Sie dankten TechBion von ganzem Herzen und stiegen glücklich in ihr Wohnmobil! Alle jubelten und freuten sich so sehr, dass sie nun doch ihre Klassenfahrt machen konnten. Sie fuhren zu einer zauberhaften Herberge und hatten unvergesslich schöne Tage!

 

Von: Kieron, Lennart, Samia, Younes, Luca, Pascal, Jarno, Lennart, Luis, Flynn, Victoria, Justus, Nike, Leo, Hannes, Romy, Lotte, Simon, Johannes, Dominik, Luisa, Sami, Jannes, Svea

Die Geschichte als PDF Die_4b_und_die_verschwundene_Klassenfahrt

Foto: Lutz Meyer

 

 

Nicole Hein

Nicole Hein ist freie Journalistin und Autorin mit den Schwerpunkten Gesundheit, Steuern, Lebensart & Wohnen.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.