Überspringen zu Hauptinhalt

Passend zu den Rauhnächten und zum Jahreswechsel: Dieser Nachbau eines germanischen Zentralheiligtums namens Irminsul steht nahe beim Ort Irmenseul auf dem Romberg. Der Nachbau ist streng genommen eine Neuinterpretation, denn er fügt zwei uralte heilige Symbole zusammen: das Radkreuz (in dieser Form das Wappen der Gemeinde Irmenseul) und die Säule (hier dargestellt durch einen Eichenstamm).

Das Radkreuz oder Sonnenrad steht für die vier Jahreszeiten und damit für den ewigen Kreislauf des Lebens. Die Irminsul selbst symbolisiert den Weltenbaum aus der germanischen Mythologie. Sie verbindet als Weltachse die Bezirke der Götter, der Menschen und der Toten. Sie spannt gleichsam das Universum auf, ist die tragende Säule, die verhindert, dass uns der Himmel auf den Kopf stürzt.

Was wäre in diesen Zeiten, in denen Unsicherheit, Chaos und Zerstörung über unsere Welt hereinbrechen, wohl wichtiger? In diesem Sinne: Standhalten! Allen Besuchern auf steynerley.de ein gutes und gesundes neues Jahr.

Lutz Meyer

Lutz Meyer ist Texter und Autor. Schwerpunktthemen sind Gesundheit, Bauen und Philosophie.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.