Überspringen zu Hauptinhalt
Ewig Surrt Die Nähmaschine

Maskierter Unterricht 2. Teil

Wie sieht eine Schwimmbad taugliche Maske aus? Wenn mir jemand vor rund einem Jahr gesagt hätte, dass ich mich mal mit solchen Problemen herumschlagen werde, ich hätte denjenigen ausgelacht. Gelacht haben mein Grundschüler und ich jetzt auch, als wir uns nacheinander eine alte Viskose-Bluse, eine zu klein gewordene Schwimm-Bermuda und ein ausgedientes Sonnen-Badeshirt vor das Gesicht gehalten haben: Wodurch kann man rund 30 Grad und bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von rund 60 Prozent am besten atmen? Und welcher Stoff trocknet am schnellsten, wenn er am Beckenrand in einer Wasserpfütze landet?

Wir haben uns für zwei unterschiedliche Modelle entschieden: Modell A aus schwarz-weißer Viskose und eingenähten Falten und Modell B aus der türkisfarbenen Schwimm-Bermuda als gerade, faltenlose Maske. Wenn demnächst das Schulschwimmen startet, wird mein Kind testen, welcher Typ im nassen Praxistest am besten abschneidet.

Grundschüler als Maskentester

Als Maskentester hat sich mein Kind schon bewährt. Besser als jeder Erwachsene in unserer Familie kann mein Sohn durch bloßes Anschauen und nach einer kurzen Atemprobe feststellen, welches bei Hochsommerhitze luftig genug ist, um länger getragen zu werden, welches so sicher sitzt, das es Fangenspielen auf dem Schulhof mitmacht und welche Maske ein schnelles Auf- und Absetzen im Klassenraum erlaubt.

Da ich mich im Laufe der vergangenen Wochen durch völlig unterschiedliche Modelle, Stoffe und Gummibänder genäht habe, hat mein Kind für jeden Anwendungszweck den passenden MNS im Tornister. Das wiederum führte aber zu einem weiteren Problem: Die nicht gebrauchten Stoff-Masken fingen an zu muffeln, wenn sie länger unbenutzt in einer Plastiktüte aufbewahrt wurden. Die Lösung war ein Baumwollsäckchen, das exakt so groß sein musste, das die tägliche Auswahl an Masken hinein passte, aber so klein, dass es im vorderen Fach des Ranzens verstaut werden konnte. Diese Maßanfertigung erforderte natürlich wieder den Einsatz der Nähmaschine.

Maske fürs Schwimmbad

Auch wenn es derzeit nicht angesagt ist, sich über Masken zu beschweren und man schnell Gefahr läuft, virtuell gesteinigt zu werden, falls man es doch macht: Was unseren Kindern derzeit in den Schulen abverlangt wird, ist eine Menge. Auch wenn ich versuche, es beispielsweise durch Nähen verschiedener Maskentypen und spezieller Säckchen meinen Söhnen leichter zu machen, die Hauptlast ruht dennoch auf ihren schmalen Schultern. Nach wie vor sind es unsere Kinder, die die meisten Einschränkungen erleben – obwohl sie doch diejenigen in unserer Gesellschaft sein sollten, die unbeschwert durchs Leben tanzen.

 

Foto: Nicole Hein

Nicole Hein

Nicole Hein ist freie Journalistin und Autorin mit den Schwerpunkten Gesundheit, Steuern, Lebensart & Wohnen.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.