Überspringen zu Hauptinhalt
Wachsmaler

Wachsmalblöcke sehen aus wie glattgeschliffene Steine, besonders wenn sich vom vielen Gebrauch schon Ecken und Kanten gebildet haben. Im Gegensatz zu Steinen kann man mit den bunte Blöcken allerdings Kunstwerke auf Papier erschaffen. Das machten die Mädchen und Jungen, die gestern zur Veranstaltung „Rubbel den Wald“ in die Schul- und Gemeindebibliothek Havixbeck gekommen waren. Sie rubbelten mit den Wachsmalern feine und grobe Muster auf ein schlichtes Blatt Papier. Einige der Kinder entschieden sich für die Naturmaterialien wie Birkenrinde oder eine Baumscheibe, andere nutzten ein Mandarinennetz oder eine aus Plastik vorgegeben Struktur. Ziel des ganzen war, am Ende einen bunten Mini-Wald aus sechs oder sieben Bäumen auf dem Blatt zu haben. Die Kinder im Grundschulalter waren mit Begeisterung dabei – und ich bin mir sicher, dass sie jetzt zu Hause mit Papier und Wachsmalern ausgestattet, weiter nach berubbelbaren Oberflächen forschen werden.

Rubbel den Wald
Der fertige Wald

Eine Höhle für Pan Birkenmaus

Und hoffentlich „Pan Birkenmaus. Das geflügelte Chaos“ lesen. Denn die Lesung aus meinem Buch war der erste Teil der Veranstaltung. Zuerst habe ich die Kinder raten lassen, ob es echte Birkenmäuse gibt. Danach habe ich sie in die Geschichte von Pan Birkenmaus mitgenommen. Sie haben mit Pan mitgefiebert, ob er seinen Traum vom Fliegen verwirklichen kann, vom unheimlichen Baumfresser erfahren und sich mit ihm erschrocken, als er einen Eindringling in seiner Wohnhöhle gefunden hat. Mir hat die Lesung viel Freude bereitet – vor allem, da alle Kinder konzentriert zugehört haben. Die Begeisterung, eine Geschichte hören zu dürfen, stand ihnen im Gesicht. Das ist leider nicht mehr selbstverständlich. Bei anderen Lesungen vor Kindern im Grundschulalter ist mir aufgefallen, dass es vielen Mädchen und Jungen immer schwerer fällt, einer Geschichte über eine längere Zeit hinweg nur zuzuhören – ohne bewegte Bilder oder sonstige Animation nebenbei. Umso mehr war ich gestern begeistert, wie gut es geklappt hat. Das größte Lob kam aber von der fünfjährigen Marit, die nicht nur in ihr Bild eine Höhle für Pan Birkenmaus gemalt hat, sondern noch begeistert erzählte, dass sie jederzeit wiederkommen würde, wenn es heißt: Vorlesen & Malen.

Fotos: Nicole Hein

 

Nicole Hein

Nicole Hein ist freie Journalistin und Autorin mit den Schwerpunkten Gesundheit, Steuern, Lebensart & Wohnen.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünf − 5 =